Reicht Radfahren als Beintraining für Muskelaufbau? Klare Antwort!

reicht Radfahren als Beintraining? © Stefan Schurr Fotolia.com reicht Radfahren als Beintraining? © Stefan Schurr Fotolia.com

Reicht Radfahren für den Muskelaufbau?“ – Das ist eine Frage, die man immer wieder liest. Vermutlich hast Du sie Dir auch schon einmal gestellt. Interessanterweise sind es häufig Kraftsportler, die diese Frage stellen (und keine Rennrad Profis), weil sie in ihrem Trainingsplan dem Oberkörper zwar sehr viel Raum gegeben haben, dem unteren Bewegungsapparat jedoch so gut wie keinen. Professionelle Radfahrer (oder Ausdauersportler allgemein) beschäftigen sich so gut wie nie damit, schließlich stehen auf ihrem Workout-Plan nicht ohne Grund zusätzliche Beinübungen für den Muskelaufbau.

Radfahren alleine setzt die falschen Reize für den Muskelaufbau

Wir alle wissen, dass Radfahren die Beinmuskulatur trainiert. Allerdings führt es nicht zu einem gezielten umfassenden Muskelaufbau, denn der Ausdauersport setzt die falschen Reize. Muskeln wachsen idealerweise dadurch, dass sie immer wieder mit kurzen Belastungen stimuliert werden. Es sind die fast schon legendären sechs bis zwölf Wiederholungen, die Du im Krafttraining pro Satz an den Maschinen oder mit den Hanteln durchführst. Die Muskulatur in Deinen Beinen reagiert ebenfalls auf solche kurzen Reize wie jeder andere Muskel in Deinem Körper auch. Das Radfahren kann solche gezielten Stimulationen jedoch nicht setzen. Vielmehr arbeitet es mit Phasen von langen Reizen, die sich besonders auf den Bereich der Oberschenkel auswirken.

Das wissen Radsportler, die auch mal einen Sprint einlegen, oder Berg auf fahren müssen auch, weshalb professionelle Radfahrer ganz gezielt durch Muskelaufbau Übungen an ihren Beinen Muskeln aufbauen und so am Ende mehr Leitung erbringen können.

So kannst Du effektiv Deine Beinmuskulatur trainieren

Wenn Du Deine Beinmuskulatur stärken möchtest – und es gibt viele gute Gründe dafür, die von der Optik über die generelle Fitness bis hin zur verstärkten Ausschüttung der Wachstumshormone reichen – kannst Du Dich nicht nur auf das Radfahren verlassen. Stattdessen musst Du zusätzliches Training im Kraftraum bzw. im Fitnessstudio einplanen. Folgende Übungen können Dir helfen:

  • Kniebeugen: Anfänger müssen keine zusätzlichen Hanteln nehmen, Fortgeschrittene sollten irgendwann mit mehr Gewicht arbeiten.
  • Beinpresse: Diese Übung sollte jeder machen, denn sie schult die Muskulatur an der Innenseite der Beine – ein Bereich, der durch das Radfahren nicht erfasst wird.
  • Beinbeuger: Diese Übung arbeitet mit Hanteln. Einsteiger müssen darauf achten, nicht zu viel Gewicht zu nehmen.
  • Ausfallschritte: Auch diese Übung kann mit Hanteln gemacht werden. Sie bringt schnell sehr gute Ergebnisse beim Muskelaufbau und besitzt den Charme, dass Du sie problemlos auch Zuhause machen kannst. Da Deine Muskeln, Bänder, Gelenke und Sehnen hierbei stark gefordert werden, vergiss nicht, Dich sehr gut zu dehnen.
Reicht Radfahren als Beintraining für Muskelaufbau? Klare Antwort!
4.86 (97.14%) 7 votes

1 Kommentar zu Reicht Radfahren als Beintraining für Muskelaufbau? Klare Antwort!

  1. Ich bin auch Kraftsportler, aber die Frage ob Rad fahren dafür reicht habe ich mir selber noch nicht gestellt. Beim Radfahren werden ja noch lange nicht alle Partien des Muskels angesprochen. Anders ist es da mit gezieltem Beintraining, wie es hier auch schon erwähnt wurden. Wer im Fitnessstudio trainiert, kann am Turm auch noch mit den Beinen „Seitenheben“ machen. Da wird auch effektiv die Muskulatur rund um das Knie, die Adduktoren, trainiert

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*