Fatburner: Wirkung, Nebenwirkungen und ihre Gefahren

Fatburner © dzain - Fotolia.com Fatburner © dzain - Fotolia.com

Fatburner sollen dabei helfen Körperfett (hier kannst du sehen, wie du dein Körperfettanteil messen kannst) zu verlieren, den Stoffwechsel anzuregen und den Körper dabei zu unterstützen Fett zu verbrennen und nicht an den Hüften, am Bauch oder Po einzulagern. Sie sind allerdings kein Allheilmittel zum Abnehmen und ersetzen nicht die sportliche Betätigung. Was Fatburner leisten können und was nicht, wird bei Beantwortung der folgenden Fragen erklärt. Eins vorweg: Fatburner sind keine Heinzelmännchen und können auch nicht zaubern.

Was sind Fatburner?

Alles, was die körpereigene Fettverbrennung ankurbelt ist ein Fatburner. Einige Diäten versuchen, sich diesen Effekt zu Nutze zu machen. Hierbei kommt es jedoch immer auf das Verhalten des Einzelnen an, ob die sogenannten Fatburner unterstützend wirken können, oder ob auch diese nicht weiterhelfen können.
Fatburner kommen auf natürliche Art und Weise im Essen vor (zum Beispiel L-Carnitin, Magnesium, Vitamin C, B-Vitamine etc.). Auch wenn du viel Wasser trinkst, wirkt sich das positiv auf die Fettverbrennung aus, denn Wasser hat keine Kalorien, muss aber verstoffwechselt werden. Wenn das Wasser zudem noch kalt ist, erhöht sich der Energieaufwand durch die notwenige Erwärmung des Wassers (also: Kaltes Wasser trinken, wenn du deinen Energieverbrauch etwas anheben willst)

Natürliche vs. künstliche Fatburner

Natürliche Fatburner regen den Fettstoffwechsel an. Hier ist zum Beispiel der Kaffee bekannt. Das enthaltene Koffein sorgt dafür, dass der Stoffwechsel beschleunigt wird, wodurch auch etwas mehr Fett als sonst verbrannt wird. B-Vitamine kommen in der Nahrung vor und sind maßgeblich an der Funktionstüchtigkeit des Fettstoffwechsels beteiligt. Bei einem Mangel an B-Vitaminen kommt es schnell zu Funktionsstörungen in der körpereigenen Verbrennung von Fetten zur Energiegewinnung. Die Zellkraftwerke (Mitochondrien) können nur dann effektiv arbeiten, wenn sie mit allen nötigen Nährstoffen versorgt werden.
Künstliche Fatburner sind eine Mischung aus natürlichen und künstlich hergestellten Stoffen, die man dann in Form von Tabletten zu sich nehmen kann. Manchmal enthalten diese dubiosen Produkte sogar Inhaltsstoffe, deren Abgabe hier in Deutschland wegen der zahlreichen Nebenwirkungen zu Recht nicht uneingeschränkt möglich ist (zum Beispiel Ephedrin, welches appetithemmend und subjektiv leistungssteigernd wirkt). Diese Stoffe bergen immer ein Gesundheitsrisiko und mögliche Nebenwirkungen. Manche Stoffe wirken auf die Schilddrüse und können eine unangenehme Überfunktion hervorrufen, die gesundheitsschädlich ist und zu Herzrasen, Ostheoporose und Herzproblemen führen kann.

Haben künstliche Fatburner Nebenwirkungen und sind sie gefährlich?

Künstliche Fatburner können einige Nebenwirkungen aufweisen, die teilweise sogar gefährlich sind.

Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Durchfall und Erbrechen
  • Magenschmerzen
  • Herzrasen
  • Kopfschmerzen
  • Mundtrockenheit
  • Nervösität
  • Zittern
  • allgemeines Unwohlsein
  • Überhitzung des Körpers und alle möglichen Folgen, die sich daraus ergeben können

Künstliche Fatburner sollten ausschließlich in Absprache mit dem Hausarzt eingenommen werden. Ansonsten: Finger weg und nicht einfach auf irgendwelche Produkte aus dem Internet vertrauen. Die Leute, die solche Produkte im Internet vertreiben, kennen sich doch gar nicht mit den Produkten aus und wollen sie lediglich verkaufen. Eure Gesundheit kümmert die natürlich nicht, wieso auch!? Die kennen euch doch gar nicht. Also liegt es an euch, euch um eure Gesundheit zu kümmern.

Fazit

Wenn es um künstliche Fatburner geht, sind angelesene Informationen und die Nachfrage bei der Apotheke oder beim Hausarzt auf jeden Fall angebracht. Es geht darum, in gesunder Art und Weise das Körperfett zu reduzieren. Informationen und eine gute Aufklärung machen es jedem Menschen möglich, sich gesund zu ernähren sowie Körperfett abzubauen und gegen natürliche Fatburner, wie eine Tasse Kaffee, grünen Tee oder etwas Ananas zu sich zu nehmen spricht natürlich in der Regel nichts. Wer über künstliche Fatburner und die möglichen Risiken Bescheid weiß, wird sich in der Regel für die natürlichen Fatburner entscheiden und auf Muskelaufbautraining (denn größere Muskeln verbrauchen mehr Energie) sowie auf Ausdauertraining (hier ein paar Tipps zur Fettverbrennung) setzen und bald „sein Fett weg haben“.

Fatburner: Wirkung, Nebenwirkungen und ihre Gefahren
2.59 (51.76%) 17 votes

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*